Inside: Stadtwerke Gütersloh

Dein Einblick ins Unternehmen

Ausgezeichnet ausgebildet: Durchstarten als "Stadtwerker"!

Welchen Arbeitsplatz du dir auch wünschst: Bei der Unternehmensgruppe Stadtwerke Gütersloh findest du garantiert den richtigen! Im Büro oder einem der Bäder, im Verkehrsbetrieb oder in der Werkstatt, im Wasser- oder Umspannwerk sowie in vielen weiteren Bereichen erwarten dich spannende Berufe und Zukunftsperspektiven. Jan und Luke haben bei den Stadtwerken ihre Traumjobs gefunden. „Wir werden hier sehr gut betreut. Unsere Ausbilder sind toll und immer für uns da!“, schwärmt Jan, Azubi zum Anlagenmechaniker für Instandhaltung.

Auftrag aus dem Freizeitbad „Welle“
Bei den Anlagenmechanikern wird gerade eine Umwälzpumpe für ihren Einsatz in der „Welle“ vorbereitet. Die bisherige Pumpe ist defekt und muss ersetzt werden. „Diese Reservepumpe lag noch im Lager“, berichtet Jan. „Aber bevor wir sie in unserem Freizeitbad installieren, probieren wir in der Werkstatt aus, ob sie wirklich funktioniert!“ Dafür ist neben technischem Geschick auch Improvisationstalent gefragt. Um die Pumpe unter möglichst realen Bedingungen zu testen, fehlt in der Werkstatt schließlich ein wesentlicher Faktor: das Wasser.

Testlauf im „Trockendock“
Für den Probelauf haben Jan und seine Kollegen ein provisorisches Rohrleitungssystem gebaut, mit dem die Pumpe mitten in der Werkstatt auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden soll: „Dazu mussten wir zum Beispiel ein Rohr mit einem Flansch mit der Pumpe verbinden, einen Druckmesser installieren, alles abdichten und einen Schlauch anschließen, der mit einem Wassertank verbunden ist.“ Das Problem des fehlenden Wassers ist somit gelöst! Genau diese Elemente gefallen Jan an seinem Ausbildungsberuf: „Neben den handwerklichen Aufgaben gehören für uns kreative Herausforderungen und ein wenig Tüftelei zum Arbeitsalltag.“

Teamwork für die „Welle“
Parallel sind auch die Elektroniker im Einsatz, deren Werkstatt direkt nebenan liegt. Luke absolviert seine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei der Netzgesellschaft Gütersloh, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke. Auf dem Typenschild der Pumpe kontrolliert er zunächst die Anschlusswerte: „Daraus ergibt sich, was wir später bei der Installation beachten müssen.“ Anschließend misst Luke die Elektronik der Pumpe durch und überprüft die Drehrichtung. „Für uns geht es um zwei Faktoren“, erklärt der Azubi. „Neben der Sicherheit steht die Leistungsfähigkeit der Pumpe im Mittelpunkt. Und eine Pumpe, die falsch herum dreht, bringt eben keine Leistung.“ Auf die Frage, was ihm an seinem Beruf am besten gefällt, lächelt Luke: „Eigentlich alles! Wir brauchen Köpfchen und Geschick, sind an unterschiedlichen Orten im Einsatz und kennen keine Langeweile. Außerdem ist das Team der Stadtwerke beziehungsweise Netzgesellschaft genauso toll wie die Arbeitsbedingungen!“

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
Endlich naht der Moment der Wahrheit. Luke, Jan und der Rest des Teams starten den Probelauf. Wenige Minuten später steht das Ergebnis fest: Die Pumpe funktioniert und baut genügend Leistung auf, um das Wasser aus dem Keller nach oben ins Freizeitbad zu befördern. Nun muss sie nur noch installiert werden. Zusammen mit einem erfahrenen Kollegen fährt Luke in die „Welle“. „Die Installation sollte in drei Stunden erledigt sein. Dann kann ich gleich Feierabend machen und eine Runde schwimmen gehen!“, freut sich der Azubi. Neben den Fachangestellten für Bäderbetriebe trifft er hier oft weitere Stadtwerke-Azubis: „Da wir kostenlosen Eintritt haben, gehen wir regelmäßig schwimmen.“ Auch beim Be-Fit Sportprogramm oder bei Massagen am Arbeitsplatz sorgen die Stadtwerke für ihre Mitarbeiter. „Entscheidend sind natürlich trotzdem der Arbeitsalltag, die Qualität der Ausbildung und unsere Zukunftsaussichten“, grinst Luke. „Und das ist hier alles super!“