Inside:Volksbank Bielefeld-Gütersloh

Dein Einblick ins Unternehmen

Ausbildung in der Volksbank Bielefeld-Gütersloh: Die machen den Weg frei!

Auch kurz vor Abschluss seiner Ausbildung kann Hendrik, Auszubildender zum Bankkaufmann bei der Volksbank Bielefeld-Gütersloh, sich noch gut an seinen Start erinnern. „Ich sah mich schon im Kundenservice stehen und vor Angst zusammenzucken, wenn ein Kunde reinkommt!“, verrät er lachend. Diese Sorge hat das Team ihm genommen – schon vor dem eigentlichen Ausbildungsbeginn.

Sicherheit im „Heimathafen“
„Ich war schon Teil des Teams, bevor ich überhaupt angefangen habe“, erzählt Hendrik. Zum Beispiel durch den Adventsplausch, den die Azubis im ersten Ausbildungsjahr immer für die rund 20 zukünftigen Auszubildenden organisieren. Auch ihre Heimatgeschäftsstelle lernen „die Neuen“ schon vor Ausbildungsstart kennen. „Jeder Azubi durchläuft verschiedene Geschäftsstellen und Bereiche der Bank in Gütersloh und Bielefeld. Trotzdem haben wir alle einen ‚Heimathafen‘, in den wir immer wieder zurückkommen.“ Dass er „seine“ Geschäftsstelle und die anderen Azubis schon kannte, hat Hendrik den Start erleichtert. Richtig los ging es dann in der Einführungswoche: „Alle neuen Azubis haben zusammen die Basics gelernt.“ Heute freut sich Hendrik auf einen weiteren Meilenstein.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn ... herausfordert
Um 15 Uhr kommt der Kunde Nils zum Beratungsgespräch – und dieses Gespräch leitet Hendrik zum ersten Mal allein. Unterstützt wird er durch eine ausgelernte Bankkauffrau. Das Gespräch und die Betreuung des Kunden liegen aber in Hendriks Hand: „Wir sehen uns als Wegbegleiter in allen Lebensphasen“, erklärt der angehende Bankkaufmann, der wie alle Azubis der letzten Jahre schon seinen Übernahmevertrag in der Tasche hat. Der 18-jährige Kunde startet bald in seine eigene Ausbildung und möchte wissen, was er rund ums Geld, die Vorsorge, Absicherung und staatliche Förderung beachten muss.

Teamwork: Von Mensch zu Mensch
Ellen, Kauffrau für Büromanagement, hat den Termin gemacht und ihrem Kollegen alle Infos übergeben: „Weil Nils’ Eltern auch Kunden bei uns sind, kennen wir ihn schon von klein auf: vom Kinderkonto über einen Fondssparplan bis hin zur jährlichen Überprüfung der Geldanlage.“ Hendrik ist genau im Thema. Von erfahrenen Kollegen und besonders durch die TopFit-Schulungen, die die Bank extra für ihre Azubis ausgearbeitet hat, ist er optimal vorbereitet. Und das nicht nur fachlich, sondern auch in Sachen Gesprächsführung oder Umgang mit Kunden.

Ein Oskar für Hendrik?
Anderthalb Stunden später ist der Termin vorbei und Hendrik zufrieden: Das Gespräch ist super gelaufen. Besonders gut hat Nils die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung gefallen: „Er zieht demnächst aus und war unsicher, ob sein Geld reichen wird. Ich konnte ihm genau vorrechnen, was zum Leben übrig bleibt.“ Jetzt geht’s an die Nachbereitung des Gesprächs, und dann will Hendrik noch an dem Azubi-Projekt „Schule – und was dann?“ arbeiten. Gemeinsam mit den anderen Azubis organisiert er ein spannendes Info-Programm für Schüler und Eltern. Ein Azubi-Projekt gibt es jedes Jahr – einmal wurde es sogar mit dem Ausbildungs-Oskar des Genossenschaftsverbands ausgezeichnet. Den wollen Hendrik und seine
Kollegen auch! Seinem Ausbildungsbetrieb
würde er auf jeden Fall einen Oskar verleihen: „Wir werden richtig gut integriert und genau auf alles vorbereitet. Trotzdem dürfen wir auch unseren eigenen Stil entwickeln und neue Ideen umsetzen.“