Inside:Tönnies

Dein Einblick ins Unternehmen

Ausbildung mit Perspektiven: Willkommen im Team Tönnies!

Angst vor (buchstäblich) großen Aufgaben hat sie nicht: Als Auszubildende zur Berufskraftfahrerin bei Tönnies ist Carinas „Arbeitsgerät“ ein echtes Schwergewicht. „Klar ist die Ausbildung auch eine Herausforderung. Aber bei Tönnies werden die Azubis gut darauf vorbereitet“, sagt sie. Ihren Lkw der zur Tönnies Gruppe gehörenden TEVEX Logistics hat sie heute schon früh an die Laderampe gelenkt. Für Carina geht es „nur“ zum Güterbahnhof nach Minden. Für die Ware wird der Weg deutlich länger …

Eiliger Export: Von Rheda bis nach Südkorea
Der Vertrieb hat die Berufskraftfahrerin im dritten Ausbildungsjahr mit der heutigen Tour beauftragt: Ein Container mit Fleischwaren für den asiatischen Markt steht zur Abholung bereit. Jessica ist Fachkraft für Lebensmitteltechnik und in der Qualitätssicherung unter anderem für die Verpackung und Einhaltung der Kühlkette zuständig. Sie hat alles kontrolliert und freigegeben: Die empfindliche Ware kann vom Lager in die Kommissionierung und von da aus schnell auf die Straße gehen.

Tücken der Technik: Problemlösung hinter den Kulissen
Dass der Container pünktlich von den Lagerlogistikern an Carina übergeben werden kann, ist heute vor allem den Elektronikern für Betriebstechnik zu verdanken. Die vollautomatische Anlage, die die Ware vom Lager in die Kommissionierung bringt, hat plötzlich gestreikt. Die Kollegen haben den Fehler schnell behoben: „Zum Glück – der Zug in Minden wartet nicht!“ Carina übernimmt den Container, checkt die ordnungsgemäße Kühlung und kontrolliert die Lieferpapiere. Aus Papier ist hier allerdings fast nichts mehr: Mit der modernen Tönnies-App werden die Unterlagen digital gescannt und weitergegeben.

Teamwork auf Straße, Schiene und Schiff
Für die Ware heißt es ab auf den Lkw und Richtung Minden. Am Güterbahnhof ist Millimeterarbeit gefragt – mittlerweile Routine für Carina. Schon bald ist der Container heile auf die Schiene gesetzt und kann seine weitere Reise antreten. Nächster Halt für die frischen Tönnies-Fleischwaren: Rotterdam. Dort geht’s aufs Schiff. Bis der Container an seinem Bestimmungsort angekommen ist, vergeht noch einige Zeit. Carina dagegen trifft sich heute Abend mit ein paar anderen Azubis im firmeneigenen Fitnessstudio. Vorher braucht ihr Lkw aber noch eine Wäsche und einen kurzen Zwischenstopp in der Tönnies-Werkstatt: Die regelmäßige Wartung steht an.

Beste Bedingungen: Berufseinstieg mit Spaß und Chancen
Als eine von über 60 Azubis in neun Berufen, die jedes Jahr allein in Rheda-Wiedenbrück ausgebildet werden, fühlt sich Carina bei Tönnies gut aufgehoben. „Die Ausbildung ist perfekt organisiert. Und obwohl hier so viele Menschen arbeiten, gehen die Chefs möglichst auf jeden ein.“ Einer der kaufmännischen Azubis, den Carina beim Azubi-Grillabend kennengelernt hat, bekommt zum Beispiel individuelle Nachhilfe. Einem Azubi-Kollegen, der bei Tönnies eine Ausbildung zum Mechatroniker macht, haben die Ausbildungsleiter sogar bei der Wohnungssuche geholfen.
Carina hat – wie ihre meisten Mit-Azubis – den Übernahmevertrag schon in der Tasche. Eine richtig gute Prüfung will sie trotzdem noch hinlegen: „Allein schon wegen der Abschlussprämie für besonders gute Ausbildungsabschlüsse!“, lacht die angehende Berufskraftfahrerin.